IBM Smartcloud Notes Hybrid Subscription Verwaltung

Gerade neue Kunden die sich dem Thema Connections Cloud nähern wollen sind von der Adressbucharchitektur in der Cloud zu Beginn in manchen Fällen etwas überwältigt.

In diesem Dokument soll versucht werden sich diese Frage von “oben” zu nähern.

Alle Anwender innerhalb der IBM Connections Cloud werden in einem großen Verzeichnis gehalten (Connections Cloud Directory Server). Hier werden natürlich der Zugriff über die Organisationen hinaus geprüft und unberechtigten Zugriff auf Informationen wird verhindert. Dieses Verzeichnis ist das Hauptverzeichnis das für alle Dienste wie Mail, Web-Meetings, Dokumentenaustausch und Communities zuständig ist. Generell geschieht die Anlage und Verwaltung der Benutzer in diesem Verzeichnis manuell über die Weboberfläche des Administrators oder automatisiert über den sogenannten Integration Server.

Kunden welche IBM Smartcloud Notes Hybrid verwenden wollen benötigen natürlich eine Integration des vorhandenen IBM Domino “Names- and Addressbooks” (NAB). Generell verwalten sie weiterhin alle IBM Notes Anwender über die vorhandenen Prozesse in dem IBM Domino Adressbuch. Diese vorhandenen Informationen können über zwei weitere Möglichkeiten in das Connections Cloud Directory übertragen werden.

Zum einen gibt es die Möglichkeit der Zuweisung von Subscriptions aus der IBM Notes Hybrid Administration. Dort kann man Nutzer aus dem NAB Auswählen und zum Beispiel eine Mail Subskription zuweisen. Sollen Anwender mit Ihren Mailfiles von den vorhandenen On-Premises Server migriert werden kann dies mit dem Mail Onboarding Manager (MOM) geschehen und auch dieses Werkzeug erlaubt die Anlage von Anwendern und Zuweisung von Subscriptions in der Cloud.

Einfach gesprochen gilt also. Führend ist das Cloud LDAP mit einer “Importmöglichkeit” aus dem vorhandenen IBM Domino NAB für existierende Mail Kunden oder eine direkte Administration für Kunden ohne eine IBM Domino Historie.

Smartcloud Notes Hybrid Subscription Verwaltung

24.08.2016